Michèle Gurdal

Préludes

Auf Lager

Frédéric Chopin & Alexander Scrjabin
Zum 200. Geburtstag von Frédéric Chopin veröffentlicht Kaleidos eine CD mit allen 24 Préludes des polnischen Klavierkomponisten – und zusätzlich alle 24 Préludes von Alexander Scrjabin. Die Pianistin Michèle Gurdal glänzt auf ihrer Debut-CD in großartiger Manier mit Musikalität und Virtuosität.
Pressestimmen: „Ein musikalisches, ein musikologisches Experiment von hoher Erlebens- und Informationsdichte!“; „Eine nicht nur technisch vollendete, sondern gleichermaßen auch interpretatorisch ausgefeilte Leistung…“

Release: 02/2010, CD-Audio, Jewelcase/O-Card, 32-stg. Booklet (de, en, fr)
Artikelnummer: KAL 6311-2 Kategorie: Schlüsselwort:

17,90 

Lieferzeit: ca. 2–4 Werktage *

Auf Lager

Beschreibung

Préludes
Chopin & Scrjabin
Michèle Gurdal – piano

Zum 200. Geburtstag von Frédéric Chopin veröffentlicht Kaleidos eine CD mit allen 24 Préludes des polnischen Klavierkomponisten – und zusätzlich alle 24 Préludes von Alexander Scrjabin. Die Pianistin Michèle Gurdal glänzt auf ihrer Debut-CD in großartiger Manier mit Musikalität und Virtuosität.

Der Hörer hat die Wahl: Die vorliegende Einspielung ermöglicht es, die insgesamt 48 Préludes der beiden Sammlungen Frédéric Chopins und Alexander Scrjabins traditionell zyklisch auf sich wirken zu lassen, und in einer zweiten Zusammenstellung – der Bonus-CD – das Spiel der Klangfarben, wie es die beiden Komponisten zumeist sehr gegensätzlich realisiert haben, direkt vergleichen zu können, indem jeweils zwei Préludes einer Tonart unmittelbar aufeinander folgen, erst Chopin, dann Scrjabin.

Trackliste

Préludes Chopin  Scrjabin
Nr.1 C-Dur
Agitato
Vivace
Nr.2 a-Moll
Lento
Allegretto
Nr.3 G-Dur
Vivace
Vivo
Nr.4 e-Moll
Largo
Lento
Nr.5 D-Dur
Molto Allegro
Andante cantabile
Nr.6 h-Moll
Lento assai
Allegro
Nr.7 A-Dur
Andantino
Allegro assai
N.8 fis-Moll
Molto agitato
Allegro agitato
Nr.9 E-Dur
Largo
Andantino
Nr.10 cis-Moll
Molto allegro
Andante
Nr.11 H-Dur
Vivace
Allegro assai
Nr.12 gis-Moll
Presto
Andante
Nr.13 Fis-Dur/Ges-Dur
Lento
Lento
Nr.14 es-Moll
Allegro
Presto
Nr.15 Des-Dur
Sostenuto
Lento
Nr.16 b-Moll
Presto con fuoco
Misterioso
Nr.17 As-Dur
Allegretto
Allegretto
Nr.18 f-Moll
Molto allegro
Allegro agitato
Nr.19 Es-Dur
Vivace
Affettuoso
Nr.20 c-Moll
Largo
Appassionato
Nr.21 B-Dur
Cantabile
Andante
Nr.22 g-Moll
Molto agitato
Lento
Nr.23 F-Dur
Moderato
Vivo
Nr.24 d-Moll
Allegro appassionato
Presto
 

„Ein musikalisches, ein musikologisches Experiment von hoher Erlebens- und Informationsdichte! Und ich erlaube mir hinzuzufügen: hier handelt es sich nicht um eine rohe, universitäre Erkundung und Belehrung, sondern um ein pianistisch klug und temperamentvoll erlebtes Abenteuer auf den Spuren zweier Komponisten, die auf wundersame Weise Verwandtschaft, Nähe, aber auch Distanz bezeugen. Zu danken sind die Aufnahmen der je 24 Préludes von Chopin und Scriabin einer jungen (?) belgischen Pianistin: Michèle Yuki Gurdal. […] Mit liebevoller Umsicht in den verschiedensten Ton- und Gefühlslagen entfaltet sie das Kleine wie das Größere mit ausgeprägtem Gespür für das jeweils Vorliegende, aber sie versteht es auch, die Stücke – wenn nötig, wenn vertretbar – zu binden, sie gewissermaßen als logische Konsequenz innerhalb einer Sammlung zu platzieren. […] Gurdal und ihr CD-Produzent haben sich jedoch nicht nur damit begnügt, die beiden Préludes-Serien zu publizieren. Auf CD 2 werden die Stücke von Chopin und Skrjabin Nummer für Nummer einander gegenübergestellt. Und es zeigt sich auf faszinierende Weise, wie ähnlich in Bewegung und Atmosphäre diese Miniaturen sind, wie stark sich Skrjabin von Chopin inspiriert gefühlt haben dürfte (bewusst oder unbewusst, das mag dahin gestellt sein). […] So ist dieses auch in den schwierigsten Partien (etwa op. 28,16!) souverän präsentierte Préludes-Doppel einerseits als lebendige, pianistisch aufregende Leistung zu würdigen, andererseits als Stimulans, sich eingehend mit zwei Werkgruppen weit über den Genuss des normalen Hörens hinaus auseinander zu setzen.“

künstlerische Qualität: 10 (von 10 Punkten)
Klangqualität: 9 (von 10 Punkten)
Gesamteindruck: 10 (von 10 Punkten)
Peter Cossé, KLASSIK-HEUTE.de (2.06.2010) (Lesen Sie die ganze Kritik auf Klassik-Heute.com)

„[…] Weil die Wanderung durch die Tonarten nicht nur in jedem der Zyklen für sich interessant ist, sondern auch zu einer unmittelbaren Gegenüberstellung anregt, hat man sich für Michèle Gurdals Einspielung der beiden Zyklen ein besonderes editorisches Konzept überlegt: Der Hörer bekommt zwei CDs in die Hand. Auf der ersten erklingen die beiden Zyklen hintereinander, und auf der zweiten sind dieselben Préludes so angeordnet, dass die jeweils tonartgleichen Stücke direkt aufeinanderfolgen. Eine gute Idee, die einen durchaus lohnenswerten Mehraufwand bedingt – tatsächlich erschließen sich Chopins und Skrjabins Préludes durch die beiden unterschiedlichen Arten der Anordnung auch auf unterschiedliche Weise.
Dass man bei dieser Produktion von einem Erfolg sprechen darf, ist natürlich nicht nur ein Ergebnis des editorischen Konzepts. Im Vordergrund steht vielmehr die Leistung der belgisch-japanischen Pianistin Michèle Gurdal, die sich tief in die Welt der beiden Zyklen eingelebt hat und eine nicht nur technisch vollendete, sondern gleichermaßen auch interpretatorisch ausgefeilte Leistung erbringt. Ihre Spezialität sind die weiten Klangräume, die viele der Préludes dem Hörer eröffnen. Gurdal ermöglicht durch ihre ebenso sensible wie zupackende Darbietung das tiefe Eintauchen des Hörers in die Stimmungswelten solcher Stücke. Sie entlockt dem verwendeten Schimmel-Konzertflügel (!) ein erstaunlich breites Farbenspektrum und glänzt dabei gleichzeitig durch den sicheren Zugriff auf das „Kantabilitätspotenzial“ der Stücke: Die melodischen Bögen werden souverän ausgespannt und differenziert ausgeleuchtet. Kurzum: Michèle Gurdal vermittelt dem Hörer ein eindrucksvolles Erlebnis romantischer bzw. nachromantischer Klavierkunst. […]“

RONDO-Magazin (Juli 2010), von Michael Wersin (Lesen Sie die ganze Kritik auf www.rondomagazin.de)

„Die Idee verschiedene „Préludes“-Zyklen so einzuspielen, dass jeweils die Stücke einer Tonart nacheinander erklingen, ist sicherlich nicht neu. Und eigentlich liegt sie auf der Hand, dennoch wird das eher selten gemacht. Dass es sich lohnt, weil neue – zumindest aber andere – Einsichten geboten werden, zeigt die schöne Einspielung der „Préludes“ op. 28 von F. Chopin und op.11 von A. Skrjabin von Michèle Gurdal.
Auf der ersten CD werden beide Zyklen getrennt präsentiert, die zweite verzahnt die jeweiligen Stücke einer Tonart der beiden Zyklen miteinander. Spannende schöpferische Dialoge kommen heraus, die von der belgisch-japanischen Pianistin sensibel ausgestaltet werden. Nicht zuletzt beeindruckt die Bass-Fülle des Schimmel-Flügels. [..]“

PIANO NEWS (6/2010), von Marco Frei

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “Préludes”

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen…