Morgenstern Trio

Schubert – Schumann Vol. II

Auf Lager

Auf dem Volume II ihrer erfolgreichen Reihe „Schubert – Schumann“ präsentiert das mehrfach preisgekrönte MORGENSTERN TRIO zwei weitere Klaviertrios von Franz Schubert und Robert Schumann. Die lange gereiften Interpretationen dieser bedeutenden Werke der Klaviertrio-Literatur faszinieren durch ihre Ausarbeitung feinster Nuancen ebenso wie durch mitreißende Spielfreude und natürliche Frische.
Pressestimme: “Aufnahme von absolutem Referenzcharakter, aufgrund von Natürlichkeit, Charme und Fluss.”

(1 Kundenrezension)
Release: 02/2022, CD-Audio, ProfilePac, 20-seitiges Booklet (de, en)
Artikelnummer: KAL 6356-2 Kategorie: Schlagwort:

17,90 

Lieferzeit: ca. 2–4 Werktage *

Auf Lager

Beschreibung

Franz Schubert
Klaviertrio Nr. 1 B-Dur op.99 (D 898)

Robert Schumann
Klaviertrio Nr. 2 F-Dur, op.80

MORGENSTERN TRIO
Catherine Klipfel – Klavie
Stefan Hempel – Violine
Emanuel Wehse – Cello

Auf dem Volume II ihrer erfolgreichen Reihe „Schubert – Schumann“ präsentiert das mehrfach preisgekrönte MORGENSTERN TRIO zwei weitere Klaviertrios von Franz Schubert und Robert Schumann. Die lange gereiften Interpretationen dieser bedeutenden Werke der Klaviertrio-Literatur faszinieren durch ihre Ausarbeitung feinster Nuancen ebenso wie durch mitreißende Spielfreude und natürliche Frische.

Diese reizvollen Gegensätze in einem homogenen Gesamtklang auszubalancieren ist die große Herausforderung beim Klaviertriospiel. Durch eine ebenso gewissenhafte wie kreative Beschäftigung mit dem Repertoire über viele Jahre gelingt es den drei Musikern des Morgenstern Trios auf beeindruckende Weise dieses Ideal darzustellen.

Robert Schumann urteilte in der von ihm 1834 gegründeten „Neuen Zeitschrift für Musik“, Schuberts B-Dur-Trio sei „anmuthig, vertrauend, jungfräulich“. Und weiter: „Ein Blick auf das Trio – und das erbärmliche Menschentreiben flieht zurück und die Welt glänzt wieder frisch.“ Schumann hat Recht. Die Musik strahlt viel Heiterkeit aus. Dennoch steckt sie auch voller Melancholie. Wie so oft bei Schubert sind es die Momente des Lyrischen und des Dramatischen, die sich mitunter wie unvermittelt einander abwechseln und Spannung erzeugen. Auch spürt man an vielen Stellen den Liedkomponisten Schubert.

Hinsichtlich des musikalischen Materials bezieht sich Schumann in seinem Klaviertrio Nr. 2 in F-Dur erkennbar auf das Lied „Dein Bildnis wunderselig“ aus seinem „Liederkreis“ op. 39. Dieser Zyklus entstand im Jahr 1840 auf Verse von Joseph von Eichendorff. „Dein Bildnis wunderselig“ schafft eine wohlige, warme Atmosphäre, die charakteristisch ist für den Duktus, den dieses Trio insgesamt durchfließt und der ihn von seinem „Schwesterwerk“ in d-Moll deutlich unterscheidet.

Trackliste

 Franz Schubert Klaviertrio Nr. 1 B-Dur op.99
I. Allegro moderato
II. Andante un poco mosso
III. Scherzo: Allegro
IV. Rondo: Allegro vivace
 Robert Schumann Klaviertrio Nr. 2 F-Dur, op.80
I. Sehr lebhaft
II. Mit inningem Ausdruck
III. In mäßiger Bewegung
IV. Nicht zu rasch

Pressestimmen

Referenzcharakter
“Es handelt sich um eine der seltenen Aufnahmen, die sich spontan als so schlüssig erweisen, dass das Bedürfnis nach Vergleichen gar nicht erst aufkommt, so herrlich leuchtete der Morgenstern alles aus. […] Endlich einmal wieder eine Aufnahme, an der es nichts zu bemäkeln gibt. Die Balance ist vorbildlich, die Intonation exemplarisch, die Phrasierung absolut schlüssig und es wird ohne jegliche eitle Manierismen in natürlichem Fluss musiziert. Dabei wird das atemberaubende Können von Catherine Klipfel (Klavier), Stefan Hempel (Violine) und Emanuel Weber (Violoncello) nirgends plakativ herausposaunt. Es zeigt sich vielmehr im Zurücktreten purer Kunstfertigkeit hinter die Kunstwerke. Lyrik wird ausgesungen und die Dramatik erhält klare Konturen. Vorbildlich!
Das Klangbild ist sehr schön ausgewogen. Bei aller Transparenz kommt auch die Wärme niemals zu kurz. Der informative Booklet-Text rundet die Produktion ab. Fazit: Aufnahme von absolutem Referenzcharakter, aufgrund von Natürlichkeit, Charme und Fluss. Unbedingt empfohlen und für die Jahresliste vorgemerkt.”
Thomas Baack [Klassik-Heute.de, 28.03.2022]

1 Bewertung für Schubert – Schumann Vol. II

  1. Kaleidos

    Aufnahme von absolutem Referenzcharakter, aufgrund von Natürlichkeit, Charme und Fluss. Unbedingt empfohlen und für die Jahresliste vorgemerkt. [Thomas Baack, Klassik-Heute.de, 28.03.2022]

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen …

Titel

Nach oben