Nenad Lečić

Schumann – Prokofiev

Auf Lager

Mit seinem aktuellen Solo-Programm setzt der serbische Pianist Nenad Lečić bewusst auf die anziehende Kraft scheinbar gegensätzlicher Klavierwerke. Die Kombination zweier so unterschiedlicher Komponisten und ihrer Werke steht hier exemplarisch für die Widersprüchlichkeit und Komplexität einer sich schnell verändernden Welt. Klaviermusik in aufgewühlten Zeiten – romantisch wehmütig auf der einen und neuzeitlich atemlos auf der anderen Seite …

Release: 10/2022, CD-Audio, ProfilePac, 20-seitiges Booklet (de, en)
Artikelnummer: KAL 6361-2 Kategorie: Schlagwort:

17,90 

Lieferzeit: ca. 2–4 Werktage *

Auf Lager

Beschreibung

SCHUMANN – PROKOFIEV
Robert Schumann (1810–1856): Fantasie in C-Dur op. 17; Arabeske op. 18
Sergei Prokofiev (1891–1953): Klaviersonate Nr. 7 op. 83; Tales of an Old Grandmother op. 31

Nenad Lečić – Klavier solo

Mit seinem aktuellen Solo-Programm setzt der serbische Pianist Nenad Lečić bewusst auf die anziehende Kraft scheinbar gegensätzlicher Klavierwerke. Die Kombination zweier so unterschiedlicher Komponisten und ihrer Werke steht hier exemplarisch für die Widersprüchlichkeit und Komplexität einer sich schnell verändernden Welt. Klaviermusik in aufgewühlten Zeiten – romantisch wehmütig auf der einen und neuzeitlich atemlos auf der anderen Seite.

Im Zentrum dieser Einspielung stehen zwei Werke, die von zentraler Bedeutung für die Komponisten sind. So unterschiedlich die musikalische Sprache, so ähnlich die dahinterstehende Intention der Komponisten – beide hatten zeitlebens ein ausgeprägtes Interesse an Literatur und schrieben Musik als Ausdruck von Seelenzuständen. Für Robert Schumann, der fast in jedem seiner Werke das poetische Element sucht und einbettet, webt in seine Fantasie op. 17 ein Bild vielschichtiger Emotionen. Schumann erzählt von sich, schreibt so etwas wie ein ganz persönliches musikalisches Buch, zu dem auch die Arabeske op. 18 ein Kapitel beiträgt. Ein poetisches Stück voller Gedanken auf verschlungenen Wegen.

Literarisch interessiert war auch Sergej Prokofjew. Er schrieb als junger Mann sehr skurrile, märchenhafte Erzählungen, die in Zeitschriften veröffentlicht wurden und ihm finanziell als „zweites Standbein“ neben der Musik dienen sollten. Es ist diese märchenhafte Welt, in der auch die „Tales of an Old Grandmother“ aus dem Jahr 1918 zuhause sind: ein imaginärer Enkel lauscht den Geschichten seiner Großmutter. Prokofjew greift in seinem vierteiligen Zyklus auf Melodien der russischen Folklore zurück und findet überraschende harmonische Wendungen. In seiner 7. Klaviersonate (mit dem Untertitel „Stalingrad“) spiegelt sich hingegen die aufwühlende Zeit des 2. Weltkriegs. Das Motorische, ja Rast- und Atemlose ist tief in diese Musik „eingepflanzt“ und stellt alle InterpretInnen vor enorme spieltechnische Herausforderungen. Kaum kann man sich der außergewöhnlichen Sogwirkung dieser Klänge entziehen. Harsche Chromatik, abrupte Wechsel der Tonarten, krass gesetzte Akzente …

 

Trackliste

 ROBERT SCHUMANN Fantasie C-Dur op. 17
I. Durchaus phantastisch und leidenschaftlich vorzutragen
II. Mäßig. Durchaus energisch
III. Langsam getragen. Durchweg leise zu halten
 ROBERT SCHUMANN Arabeske op. 18
Arabeske, Op. 18
 SERGEI PROKOFIEV Sonate Nr. 7 op. 83
I. Allegro inquieto
II. Andante caloroso
III. Precipitato
 SERGEI PROKOFIEV Tales of an Old Grandmother op. 31
I. Moderato
II. Andantino
III. Andante assai
IV. Sostenuto

Online-Publikation des Booklets auf issuu.com

Mit Klick auf das Bild wechseln Sie zur Webseite von issuu.com; weiterführende Informationen zu Nutzungsbedingungen und Datenschutz von Issuu finden Sie unter issuu.com/legal/privacy.

Pressestimmen

Interessante Produktion
“Der serbische Pianist Nenad Lecic beginnt sein kontrastreich aufgebautes Programm mit einer sehr introvertierten Interpretation von Schumanns Fantasie op. 17. Er konzentriert sich nur auf die Musik und ihre Inhalte, um die darin enthaltenen wechselnden Emotionen höchst sensibel hörbar werden zu lassen. Die rhythmisch und farblich phantasievoll gespielte Arabeske leitet über zu einer spannenden 7. Sonate von Serge Prokofiev. Den gehetzten und spukhaften Charakter der Ecksätze bringt Lecic aufregend zu Gehör, während er den liedhaften Charakter des Andante caloroso mit fast romantischer Geste betont.
Remy Franck [Pizzicato, 20.10.2022]

Nenad Lečić | PROKOFIEV Piano Sonata No. 7, III. Precipitato

Datenschutz-Information: Das Video wird von YouTube eingebettet, jedoch erst nach Klick auf den Play-Button von dort geladen und abgespielt. Erst dann werden Youtube-Cookies gesetzt und es gelten die Datenschutzrichtlinien von Google!

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Schumann – Prokofiev“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dir auch gefallen …

Titel

Nach oben