Kyra Steckeweh

Spurensuche

Auf Lager

Werke für Klavier solo von Dora Pejačević, Sophie Westenholz und Ethel Smyth
Auf ihrem Album „Spurensuche“ vereint die Pianistin Kyra Steckeweh Klavierwerke von drei ganz unterschiedlichen Komponistinnen. Es sind faszinierende Wiederentdeckungen einer Musik, die lange Zeit in Vergessenheit geraten war. Für die Ersteinspielung der Westenholz-Sonate und auch der Sonaten von Dora Pejačević und Ethel Smyth arbeitete Kyra Steckeweh mit Originalquellen aus Archiven in Kroatien, Großbritannien und Deutschland, um der Musik so nah wie möglich zu kommen.

Release: 09/2021, CD-Audio, ProfilePac 4-stg., 28-stg. Booklet (de, en)
Artikelnummer: KAL 6355-2 Kategorie: Schlagwort:

17,90 

Lieferzeit: ca. 2–4 Werktage *

Auf Lager

Beschreibung

SPURENSUCHE
Kyra Steckeweh –
piano

Auf ihrem Album „Spurensuche“ vereint die Pianistin Kyra Steckeweh Klavierwerke von drei ganz unterschiedlichen Komponistinnen. Es sind faszinierende Wiederentdeckungen einer Musik, die lange Zeit in Vergessenheit geraten war.

Die Mozart-Zeitgenossin Sophie Westenholz ist eine faszinierende Wiederentdeckung aus einer Epoche mit nur wenigen profilierten Komponistinnen. Für die Ersteinspielung der Westenholz-Sonate und auch der Sonaten von Dora Pejačević und Ethel Smyth arbeitete Kyra Steckeweh mit Originalquellen aus Archiven in Kroatien, Großbritannien und Deutschland, um der Musik so nah wie möglich zu kommen.

Die Komponistin Ethel Smyth schrieb den schönen Satz: „Der genaue Wert meiner Musik wird wahrscheinlich erst dann erkannt werden, wenn nichts mehr von der Komponistin übriggeblieben ist als geschlechtslose Punkte und Striche auf liniertem Papier.“ Sie spielt damit auf die Widerstände an, die ihr als komponierende Frau entgegengebracht wurden. Ethels Smyths Musik ist zwar „geschlechtslos“, aber ihre Geschichte ist es keinesfalls.

Mit viel Gespür und Temperament zeigt Kyra Steckeweh, wie wertvoll diese (selten gespielten) Kompositionen heute für das Musikleben sind und ein selbstverständlicher Teil des Klavier-Repertoires sein sollten. In einem musikwissenschaftlich fundierten Begleittext der Pianistin Kyra Steckeweh erhält der interessierte Hörer zudem Einblicke in die jeweiligen Werke sowie Hintergrundinformationen zur künstlerischen Arbeit und Leben der Komponistinnen.

Kyra Steckeweh schreibt in ihrem Vorwort im Booklet der CD:

Die Komponistin Ethel Smyth schrieb den schönen Satz: “Der genaue Wert meiner Musik wird wahrscheinlich erst dann erkannt werden, wenn nichts mehr von der Komponistin übriggeblieben ist als geschlechtslose Punkte und Striche auf liniertem Papier.” Sie spielt damit auf die Widerstände an, die ihr als komponierende Frau entgegengebracht wurden. Ethels Smyths Musik ist zwar geschlechtslos, aber ihre Geschichte ist es keinesfalls.

Die Helden meiner Kindheit und Jugend hießen Frédéric, Franz, Ludwig und Johannes. Schon damals wunderte ich mich, dass Frauennamen in der Musikgeschichte so gut wie nicht vorkamen. Meine Vermutung war, dass Frauen wohl keine guten Werke geschrieben haben, denn sonst würde ich sie ja hören können. Später im Studium änderte sich dieser Eindruck nur wenig. Hier und da gab es zwar Seminare zu einzelnen Komponistinnen, aber mein Klavierrepertoire bestand zu 100 Prozent aus Werken von Männern, was der absolute Normalfall war (und vermutlich immer noch ist). Erst nach dem Studium kam mir der Gedanke, diesen „Normalfall“ zu hinterfragen. Seither arbeite ich meine Repertoirelücken auf, wenn man das so sagen kann. Denn gerade für mein Instrument gibt es eine so unfassbare Masse an fantastischen Werken von Komponistinnen, dass ich schon jetzt weiß, dass mein Leben viel zu kurz sein wird, um auch nur einen ungefähren Überblick zu bekommen.“

Kyra Steckeweh

CD-Programm

 Dora Pejačević: Sonate für Klavier b-Moll op. 36
I. Con fuoco ma non troppo allegro
II.  Andante con molta espressione
III. Rondo. Allegro risoluto
 Sophie Westenholz: Sonate c-Moll
I. Allegro
II. Adagio ma non troppo
III. Allegro assai
 Ethel Smyth: Sonate Nr. 2 cis-Moll
I. Introduzione. Lento – Allegro moderato
II. Andante
III. Finale. Presto con brio

Pressestimmen

Lebensaufgabe
“Die Revision und Auffüllung des Klavierrepertoires im Hinblick auf vernachlässigte oder gar verleugnete Musik respektablen Niveaus von Komponistinnen scheint eine Lebensaufgabe von Kyra Steckeweh geworen zu sein. […] Aus straffen Ondulationen entwickelt sie [S. Westenholz] in ihrer Sonate c-Moll einen resoluten Disput, den Kyra Steckeweh durch fragilen Anschlag distinguiert mit noblem Adagio kontrastiert. […]”
Hans-Dieter Grünefeld (Piano-News, 1/22)

Verblüffende Kompositionen
“Wer von einer «Spurensuche» spricht, denkt vermutlich zunächst an kleine, kaum wahrnehmbare Reste einer näheren oder ferneren Vergangenheit. Diese CD greift weiter. Nicht längst verblasste «Relikte» der Musikgeschichte wurden hier eingespielt, sondern wahre Schwergewichte. Sie sind (um im Bild zu bleiben) schon länger offenkundig und frei zugänglich, nur dass bisher kaum jemand so genau hingeschaut hat. Denn wo viele Komponistinnen (wie auch ihre männlichen Kollegen) sich oft nur mit kleinen Piècen begnügten, da zeigten Sophie Westenholz, Ethel Smyth und Dora Pejačević, dass man auch im Bereich der Sonate reüssieren konnte. Es sind drei verblüffende Kompositionen, die viel zu selten gespielt werden. […]”
Michael Kube [13.10.2021, nmz]

Eine Pionierin der Pianistinnen
“Man lernt nie aus als immer neugieriger Musikliebhaber. Die Pianistin Kyra Steckeweh gibt dieser Neugier reichlich Nahrung mit ihrer CD, die Klavierwerke dreier Komponistinnen präsentiert, deren Namen nahezu nie im normalen Musikleben auftauchen. Diesen Pianistinnen hat sie auch einen mit dem Opus-Klassik-Preis ausgezeichneten Dokumentarfilm gewidmet: eine Pionierin der Pianistinnen. […] Der inneren Erregtheit, „großen Expressivität und Spannung“ (so Steckeweh im Booklet), die die Sonate b-Moll op. 36 prägen, die auch im eigentlich ruhigeren Andante nachzittern, spürt Steckeweh sehr anteilnehmend nach, das unruhige Energisch-Resolute im Rondo gestaltet sie mit großer Kraft. Man würde es allen drei Klaviersonaten wünschen, dass sie öfter auf den Programmen der Pianisten stehen.”
Rainer W. Janka [Klassik-Heute.de, 01.10.2021]

Drei Komponistinnen
“Spurensuche nennt sich eine CD von Kaleidos mit der Pianistin Kyra Steckeweh mit Musik von drei Komponistinnen. Zu Beginn erklingt die Sonate der Kroatin Dora Pejacevic(1885-1923), ein heroisch-leidenschaftliches Werk, das man nicht ohne weiteres als das Werk einer Frau einschätzen würde. Kyra Steckeweh spielt die Sonate spannungs- und ausdrucksvoll. In eine ganze andere, frühromantische Welt tauchen wir dann mit der Sonate von Sophie Westenholz (1759-1838) ein. Ethel Smyth (1858-1944) ist vor allem bekannt für ihren March of the Women, der zur Hymne der Suffragetten wurde, der englischen Frauenrechtsbewegung. Die Sonate Nr. 2 der lesbischen Komponistin dreht sich um ihre Liebe zur Schauspielerin Marie Geistinger. Sie ist äußerst fantasievoll komponiert, und Kyra Steckeweh liefert davon eine fein differenzierende und lebendig-spontane Interpretation.”
Remy Franck [Pizzicato, 19.09.2021]

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Spurensuche“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dir auch gefallen …

Titel

Nach oben