Sibylla Rubens & Carl-Martin Buttgereit

Erwartung

Auf Lager

Lieder von Anton Urspruch, Joachim Raff & Franz Liszt.
Mit der Ersteinspielung der Rosenlieder op. 5 und anderen ausgewählten Liedern von Anton Urspruch zeigt diese CD die reiche und originelle Phantasie im Liedschaffen des (wiederentdeckten) Frankfurter Komponisten. Es sind bezaubernde Miniaturen, jede einzelne mit ihrem eigenen poetischen Charme. Sibylla Rubens und Carl-Martin Buttgereit spüren dieser berührenden musikalischen Poesie mit größter Intuition und Expressivität nach. Pressestimme: „Sibylla Rubens feiner Sopran ist wendig und munter wie der Schmetterling in diesem Lied…“

Release: 09/2018, CD-Audio, ProfilePac 4-stg., 36-stg. Booklet (de, en)
Artikelnummer: KAL 6342-2 Kategorie: Schlüsselworte: ,

17,90 

Lieferzeit: ca. 2–4 Werktage *

Auf Lager

Beschreibung

ERWARTUNG
Lieder von Anton Urspruch (1850–1907), Joachim Raff (1822–1888) und Franz Liszt (1811–1886)

Sibylla Rubens – Sopran
Carl-Martin Buttgereit – Klavier

Zur Elite der virtuosen Salon- und Konzertkultur des späten 19. Jahrhunderts zählend, hinterließ der Frankfurter Komponist Anton Urspruch ein vielseitiges, jedoch weitgehend in Vergessenheit geratenes Oeuvre.

Für Urspruch war die menschliche Stimme das vollkommenste Instrument, und so entstanden neben den großen Vokalwerken auch die Liederzyklen in allen Phasen seines künstlerischen Schaffens. Auf dieser CD widmet sich nun die Sopranistin Sybilla Rubens, gemeinsam mit ihrem Klavierpartner Carl-Martin Buttgereit, einem Großteil des Liedoeuvres dieses lange vergessenen und erst in den letzten Jahren wiederentdeckten Romantikers Urspruch. Darunter sind neben einzelnen ausgewählten Liedern zwei vollständige Liederzyklen zu hören (Rosenlieder op.5, Acht Lieder op.23) sowie – quasi als Reminiszenz an die Lehrer und Vorbilder Urspruchs – jeweils zwei Lieder der Komponisten Joachim Raff und Franz Liszt. Mit der Weltersteinspielung der Rosenlieder op.5 enthält die CD eine bedeutsame Entdeckung.

Der Musikwissenschaftler Thomas Seedorf schreibt im Booklet der CD zur Musik Urspruchs:

„Diese Musik ist im Wortsinne ‚unvergleichlich‘, denn man kann sie weder auf offenkundige Vorbilder zurückführen noch Lieder anderer Komponisten benennen, denen sie vielleicht als Vorbild diente. Musik aus einem fruchtbaren Niemandsland.“

Dr. Thomas Seedorf

Diese Einspielung wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der Anton Urspruch-Gesellschaft e.V.

Copyright 2018 by KALEIDOS Musikeditionen | Eine Co-Produktion mit hr2-kultur.

Trackliste

 Anton Urspruch Rosenlieder op. 5
 
Leise zieht durch mein Gemüth
 
Von rothen, rothen Röslein
 
Es hat die Rose sich beklagt
 
Mein Herz ist ein Blumengärtchen
 
Der Schmetterling ist in die Rose verliebt
 Joachim Raff (aus op. 98)
 
Das verlassene Mädchen
 
Keine Sorg` um den Weg
 Anton Urspruch
 
Deine weißen Lilienfinger (Sechs Lieder op. 3 Nr. 2)
 
Ich lieb` eine Blume (Liebeslieder op. 6, Heft III, 2 )
 
Mit Rosen hast du mich geweckt (op. 8 Nr. 5)
 
Nachtgesicht (Vier Lieder op. 25 Nr. 1 )
 Franz Liszt
 
Freudvoll und leidvoll (1849)
 
Die Loreley (1854/59)
 Anton Urspruch Acht Lieder op. 23
Abendständchen
Ariette
Nachtgesang
Mit einem gemalten Bande
An den Mond
Erwartung
Edone
Der Kuß

Pressestimmen

Munter wie der Schmetterling
„… [Sibylla Rubens] feiner Sopran ist wendig und munter wie der Schmetterling in diesem Lied und schwärmerisch aufblühend wie die Nachtigall, in die sich die Rose im Gedicht verliebt, ist farbenreich, unangestrengt und natürlich fließend und leidenschaftlich strömend. Die Artikulation ist äußerst klar, man versteht jedes Wort, die Konsonanten werden nicht, wie so oft bei Sopranistinnen, in der Gesangslinie aufgelöst. Die Höhen werden, auch in leidenschaftlichen Aufschwüngen, leicht erreicht, nichts wird spitz. […] Carl-Martin Buttgereit bereitet der Sängerin ein weiches Klangbett, wahrlich einen „weichen Pfühl“, wie in dem Nachtgesang von Goethe, wo das Klavier mit Tönen das „irdische Gewühle“ von den „ewigen Gefühlen“ trennt und schöne Klangwogen malt, die fast schon ins Ekstatische schwappen…“
Rainer W. Janka [Klassik Heute, 09.11.2018]

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Erwartung“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen …

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen... Ok, verstanden!