Jörg Schade / Andreas N. Tarkmann

Herr Buffo und der Notendieb

Auf Lager

Ein Musikkrimi von Jörg Schade für Kinder ab 6 Jahren
Antonio Buffo ist ein Musiktüftler, der gemeinsam mit seinem „musikalischen Spitzenteam“ kleine Stücke komponiert und Noten repariert. Ging vielleicht eine Melodie verloren oder zerbrach unabsichtlich eine Note? Herr Buffo und seine vier Musiker lösen kleine und große Probleme im Handumdrehen… Ein Hörspiel mit Musik von Ludwig v. Beethoven, Albert Lortzing, Robert Schumann, Bedřich Smetana, Claude Debussy, Scott Joplin und Andreas N. Tarkmann (u.a.)

Bewertet mit 5.00 von 5, basierend auf 1 Kundenbewertung
(1 Kundenrezension)
Release: 11/2015, CD-Audio, 8-stg. PocketPac (de)
Artikelnummer: KAL 6328-2 Kategorie: Schlüsselworte: , , , ,

12,90 

Lieferzeit: ca. 2–4 Werktage *

Auf Lager

Beschreibung

Antonio Buffo ist ein Musiktüftler, der gemeinsam mit seinem „musikalischen Spitzenteam“ kleine Stücke komponiert und Noten repariert. Ging vielleicht eine Melodie verloren oder zerbrach unabsichtlich eine Note? Herr Buffo und seine vier Musiker lösen kleine und große Probleme im Handumdrehen.

Eines Tages passieren mysteriöse Dinge: Zunächst geraten alle Noten durcheinander, dann verschwindet der Müsliriegel von Herrn Müller und Herr Nussbaums Groschen für die Straßenbahn ist auch weg. Selbst das frisch komponierte Kuchenduett für Bäcker Krapfmeyer ist spurlos verschwunden – eine Katastrophe!

Mathilda Clearwater, die etwas sonderbare Detektivin, soll helfen und den Fall lösen. Die Spurensuche ergibt zunächst keine Hinweise, also stellen sie dem Täter eine (musikalische) Falle …

Wird es gelingen, den geheimnisvollen Notendieb zu fassen und das verschollene Musikstück wiederzufinden?

Credits

Autor: Jörg Schade
Musik & Arrangements: Andreas N. Tarkmann

Sprecher:

  • Antonio Buffo: Jörg Schade
  • Mrs. Clearwater: Dorit Meyer-Gastell
  • Frau Gottfried: Ulrike Volkers
  • Herr Müller: Jonas Oppermann
  • Frau Fritz: Melanie Spitau
  • Herr Nussbaum: Carl-Herbert Braun

Musiker:

  • Maja Hunziker, Violine
  • Florian Stubenvoll, Klarinette
  • Olga Minskaya, Cello
  • Eva Schüttler, Klavier

Aufnahme: 06/2015, Konzerthaus Bad Pyrmont
Tonmeister & Produzent: Jens F. Meier
Illustration: Arndt Zinkant, Münster
Grafik- & Textlayout: Jens F. Meier
Redaktion & Beratung: Myriam Meier
Copyright 2015 Kaleidos Musikeditionen | Eine Co-Produktion mit HörStars.

Trackliste

„Es ist früh am Morgen …“ Golliwogg’s cakewalk (Claude Debussy, Arr.: Andreas N. Tarkmann)
„Gestatten, mein Name ist Antonio Buffo …“
Herr Müllers Cellosolo: Der Schwan (Melodie: Camille Saint-Saëns)
Frau Gottfrieds Klaviersolo: Ragtime (Scott Joplin)
Frau Fritz‘ Geigensolo: Transylvanian Joc (traditionell)
Herr Nussbaums Klarinettensolo: Old Bulgar (traditionell)
Moslers Weckermusik (Andreas N. Tarkmann)
Beethovens Fünfte (Ludwig v. Beethoven, Arrangement: Andreas N. Tarkmann)
Motive (Wolfgang Amadeus Mozart, Giuseppe Verdi, Johann Sebastian Bach)
Der rhythmische Effekt: Holzschuhtanz (Albert Lortzing, Arrangement.: Andreas N. Tarkmann)
Die Wut über den verlorenen Groschen (Ludwig v. Beethoven)
„Ein Haufen Töne …“
Fräulein Bockmüllers Geburtstagsständchen (Andreas N. Tarkmann)
Das verschwundene Musikstück
Auftritt Mathilda Clearwater (Luigi Boccherini, Arrangement: Andreas N. Tarkmann)
Chassidischer Hochzeitstanz aus Transsilvanien (trad., Arr.: Hunziker, Minskaya, Schüttler, Stubenvoll)
Das Moldau-Thema (Bedřich Smetana, Arrangement: Andreas N. Tarkmann)
Ein Männlein steht im Walde (E. Humperdinck, Arrangement: Andreas N. Tarkmann)
Spurensuche: Das Krimi-Thema (Andreas N. Tarkmann)
„Eine musikalische Falle“: Träumerei (Melodie: Robert Schumann)
Das kleine Kuchenduett (Andreas N. Tarkmann, Text: Jörg Schade)
Einladung zur Pastete
Zugabe: Mazel Tov (traditionell, Arrangement: Hunziker, Minskaya, Schüttler, Stubenvoll)

 

Pressestimmen

Eine CD, die Spaß macht
„Was den Charme der Einspielung ausmacht, sind zum einen die sehr gut ausgesuchten Musikstücke, die zumeist in Bearbeitungen präsentiert werden. Da kann man z.B. Klassik, Jazziges und Klezmer hören, also eine Mischung verschiedener Musikstile, die ein breites Spektrum musikalischen Ausdrucks zeigen. Zum anderen sind es die komisch-skurrilen Charaktere der vier Musiker Buffos, die allesamt Auffälliges zeigen und die einem in der einen oder anderen Form vielleicht schon einmal über den Weg gelaufen sind. Zu bemerken ist, dass alle Sprecher durchaus glaubhaft und überzeugend ihre Rollen präsentieren und die Produktion insgesamt technisch gut gemacht ist.“
Dirk Weber (Klassik.com, 19.06.2016)

Charmante Typen
„[…] Jörg Schade schreibt eine gut nachvollziehbare Geschichte und vermittelt ’so ganz nebenbei‘ musikalisches Wissen: etwas über Instrumente, darüber, wie man klangliche Effekte erfindet oder die Lücke wieder schließt, die der Hund von Herrn Suppengrün in ein Notenblatt gebissen hat. […] In Schumanns ‚Träumerei‘ darf man versinken, Griegs ‚Morgenstimmung‘ endet als Klingelton für einen Wecker… zwischendurch gibt’s Scott Joplin und Klezmerklänge. Eine schöne Mischung, stets schwungvoll und ansteckend musiziert. […]“
Chr. Schulte im Walde (WN, 16.12.2015)

Empfehlenswert
„[…] Die didaktisch aufbereitete Story ist unterhaltsam, gut realisiert und empfehlenswert für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren.“
Norbert Tischer (Pizzicato, 13.02.2016)

1 Bewertung für Herr Buffo und der Notendieb

  1. Bewertet mit 5 von 5

    Manuel

    Ein großes Kompliment für dieses Hörspiel! Unsere Tochter ist 5 Jahre alt. Das Hörspiel gefällt ihr und uns sehr gut. Die Geschichte ist spannend ausgedacht, über manchen Wortwitz schmunzeln auch die Erwachsenen. Ganz nebenbei werden die mitwirkenden Instrumente und sonstiges aus der Musik wie z.B. bekannte Motive nahegebracht, ohne dass dies aufdgringlich oder den Eindruck einer „Lehr-CD“ erweckt. Die Aufteilung zwischen Musik und Text/Dialog ist sehr gut ausgewogen.

    Im doppelt aufklappbaren Cover ist auch das Abschlusslied mit Noten und Text zum Mitsingen abgedruckt.
    Ein kleines Manko ist das CD-Fach: Die CD wird seitlich in die Kartonhülle zur Aufbewahrung hineingesteckt. Für Kinderhände wäre ein normales CD-Fach mit mittigem Halter besser.

    Im Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Hörspiel, das in keiner Familie fehlen sollte, wo Musik eine Rolle spielt.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dir auch gefallen …

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ok, verstanden!